Graphische Darstellung der Digitalisierung

eHealth and Communication

Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang, Master of Science (M.Sc.)
Graphische Darstellung der Digitalisierung
Foto: Shutterstock

Warum eHealth and Communication?

Wurmperspektive der Decke Foto: Joshua Sortina auf Unsplash

 

"The best way to predict the future is to create it."

Peter Drucker

Digitalisierung ist das Schlagwort, wenn es um die Entwicklung unseres Gesundheitssystems geht. Noch immer werden dabei viele Punkte kontrovers diskutiert, insbesondere politische und rechtliche Regelungen. Das bekannteste Beispiel ist wohl das Thema Datenschutz und die Frage, nach der Verantwortung der gespeicherten Daten.

Dennoch steht fest, dass die Digitalisierung längst im Praxisalltag angekommen ist: Die eigenen Beschwerden googeln, den Herzschlag durch eine App messen lassen und sich in Foren mit anderen austauschen sind längst nicht mehr nur die Methoden der jungen Generation. Menschen in jedem Alter nutzen digitale Medien für ihren Bedarf und sind informierter denn je. Die gesamte Kommunikation im Gesundheitswesen erhält somit neue Möglichkeiten und gewinnt gleichzeitig an Komplexität. Dabei werden nicht nur Kommunikationswege, sondern auch Arbeitsabläufen modernisiert, indem schnellere und effizientere Informationswege die Zusammenarbeit verändern – sowohl zwischen Kollegen der Gesundheitsbranche, als auch mit Patienten, der Öffentlichkeit, den Medien und der Forschung.

Die Technik eröffnet uns neue Möglichkeiten, doch der richtige Klick allein reicht nicht aus. Wie können wir die Digitalisierung für uns am besten nutzen? Moderne Technik ist vielerorts vorhanden, doch der Umgang damit ist oft unsicher und geprägt von „Learning by Doing“ und „Trial and Error“. Weder Anwender noch Praktiker sind systematisch vorbereitet worden auf das digitale Gesundheitswesen. Genau an dieser Lücke setzt der Studiengang eHealth and Communication an.

Der Studiengang bietet ein Angebot für Personen unterschiedlicher Gesundheitsberufe mit akademischem Hintergrund, das auf die Kompetenzstärkung im Umgang mit digitalen Medien abzielt. Durch den Studiengang soll deutschlandweit für unterschiedliche Institutionen, Unternehmen und Einrichtungen qualifiziertes Personal ausgebildet werden, welches besondere Aufgaben an der Schnittstelle zwischen zu behandelnden Personen, digitalen Medien und Institutionen übernimmt.

Unsere Studierenden werden:

  1. eHealth-Technologien wissenschaftlich analysieren und in ihrem beruflichen Umfeld anwenden bzw. implementieren,
  2. Informationen und Fachwissen an die Gesundheitskompetenz ihrer Gesprächspartner anpassen und optimale Kommunikationsstrategien finden,
  3. zentrale Aufgaben in Organsiationen des Gesundheitswesens übernehmen.

Die Rahmenbedingungen auf einen Blick

Kurzinformationen zum Studiengang Foto: Sarah Salomo

Die wichtigsten Dokumente im Überblick:

Ihre Ansprechpartnerin:

Wissenschaftliche Koordination
Sarah Salomo
M.Sc. Psychologie
Studiengangskoordination Sarah Salomo
Telefon
+49 3641 9-324663
Handy
+49 152 32183684
Bachstraße 18k
07743 Jena

In Kooperation mit:

UKJ Logo Foto: Universitätsklinikum Jena

Hier gehts zur Seite des Universitätsklinikums.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang